Material-Teuerungszuschlag aufgrund steigender Rohstoffpreise

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Rückblickend ist die PREISGroup in allen Bereichen den Umständen entsprechend sehr gut durch das Jahr 2020 gekommen. In relevanten, metallverarbeitenden Branchen, wie z.B. der Automobilindustrie in Deutschland ist bereits eine leichte Erholung zu verzeichnen, die Nachfrage der Zulieferer steigt seit Jahresbeginn. Diese unerwarteten Bedarfssteigerungen führen derzeit weltweit zu Verzögerungen in der Lieferkette von Rohmaterialien.

Im vergangenen Jahr wurden durch die Pandemie Produktionskapazitäten drastisch gesenkt, Mitarbeiter wurden monatelange in Kurzarbeit geschickt. In Deutschland wurden mit 36 MIO Tonnen so wenig Stahl erzeugt, wie seit der Finanzkrise 2009 nicht mehr, und um ca. 10% weniger als in durchschnittlichen Jahren zuvor

(quelle: https://www.stahl-online.de/index.php/themen/wirtschaft/konjunktur/).

Diese Faktoren lassen die Stahlpreise derzeit in die Höhe schnellen, was zu deutlichen Kostenbelastungen in unserem Produktsortiment führt und nicht mehr durch Einsparungen oder Effizienzsteigerung im Herstellprozess kompensiert werden kann.

Diese Situation zwingt uns zur Berechnungen eines Materialteuerungszuschlages für gusseiserne Entwässerungsrohrsysteme ab 15.März 2021.

Vereinbarungen über die Abrechnungsmodalitäten werden mit Ihrem Ansprechpartner getroffen.

Mehr zu entdecken:

VERANTWORTUNGSVOLL UND NACHHALTIG!

Unser Tochterunternehmen in Kroatien, die Eisengießerei Ferro-Preis d.o.o. arbeitet als verantwortungsvoller Industriebetrieb an der Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, welche

Anpassen, Investieren und Chancen nutzen!

Babyelefant, Social distancing, globale Reisewarnung! Vor 6 Monaten hat die österreichische Bundesregierung den “shutdown” verkündet. Grenzschließungen, Ausgangsbeschränkungen und Homeoffice veränderten buchstäblich übers