Marke „Made in Europe“ – Neuordnung der Versorgungskette nach Corona?

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Peter Jägersberger, Geschäftsführer

Während der Einzelhandel, besonders im Bereich Lebensmittel und medizinischer Produkte, in den letzten Wochen die Grundversorgung für den Endverbraucher sicherstellt, arbeiten Industriebetriebe in Europa auf Hochtouren, um die Lieferkette von systemrelevanten Produkten und Dienstleistungen aufrecht zu erhalten. Die aktuelle Situation führt uns die Abhängigkeit der Globalisierung, und die daraus resultierenden Problematiken vor Augen. Für die Marke „Made in Europe“ wird ein Umdenken in den industriellen Fertigungsstrategien mehr Chancen als Risiken bringen. Versorgungssicherheit hat auch bei unseren Kunden oberste Priorität, und unterstreicht die aktuelle Entwicklung im Beschaffungsbereich. Die Corona-Krise hat jeden einzelnen von uns mit persönlichen, gesundheitlichen, beruflichen oder finanziellen Herausforderungen konfrontiert. Alle Niederlassungen der PREIS Gruppe produzieren unter Einhaltung strikter, sicherheitsrelevanter Maßnahmen in vollem Umfang und stellen so die Versorgungen in verschiedensten Branchen sicher.  

29/5000 Mehr zum Entdecker